Unter Computational Fluid Dynamics (CFD) wird die  computerunterstützte Lösung der strömungs- und thermodynamischen Grundgleichungen (Navier-Stokes Gleichungen) verstanden. Diese Methode stellt eine effiziente Alternative zu langwierigen und kostenintensiven Versuchen dar. Die Anwendung der Methode setzt fundierte Kenntnisse sowohl in der angewandten numerischen Mathematik als auch in der Strömungs- und Thermodynamik voraus. Da die Methode Modellannahmen hinsichtlich des Phänomens der Strömungs-Turbulenz beinhaltet und dieses Phänomen in den meisten industriellen Strömungsprozessen auftritt, ist neben den erwähnten Kenntnissen ein hohes Maß an Erfahrung notwendig, um qualitativ hochwertige CFD-Ergebnisse zu generieren.  Aus all diesen Gründen ist CFD mehr als die bekannten „bunten“ Bilder, weshalb DrS3 bewusst auf diese Darstellungen auf der Webpage verzichtet.

Als Mitglied der European Research Community on Flow, Turbulence and Combustion (ERCOFTAC) profitiert DrS3 von einem Netzwerk aus Universitätsinstituten und Firmen, welche CFD-Simulationen durchführen und die dabei gewonnenen Erkenntnisse hinsichtlich der Berechnungsqualität den Partnern im Netzwerk zur Verfügung stellen.

DrS3 hat bisher für seine Kunden unter anderem  in folgenden Bereichen CFD-Simulationen durchgeführt:

  • Berechnung von Wärmeübergangskoeffizienten in Gegenstrom-Wärmeübertragern
  • Windlastberechnung an Gebäuden und industriellen Anlagen
  • Berechnung und Optimierung von Hallenbelüftungen
  • Analyse von Filmströmungen
  • Berechnung und Optimierung von Kleinwasserkraft-Anlagen

Folgende Programmsysteme kommen zum Einsatz:

  • ANSYS CFX, ICEM, ANSYS DesignModeler, OpenFOAM